Funkentöter op jöck – Vereinsfahrt ins Frankenland, 07. – 09.10.2016

Nach dem obligatorischen Jahr Pause ging die Vereinsfahrt der Kölschen Funkentöter im Oktober 2016 ins schöne Frankenland. Ohne Rücksicht auf die Bürde seines Amtes als Präsident der Funkentöter organisierte Georg Spangardt eine dreitägige Busfahrt nach Bamberg und Umgebung.

 

 

Wie auch in den vergangenen Jahren traf sich die Funkentöter Familie am Freitagmorgen auf der Feuerwache 6 und rollte pünktlich um 8.00 Uhr mit 44 Passagieren vom Hof.

Am frühen Nachmittag trafen wir in Bad Staffelstein zur Besichtigung des Klosters Banz ein. Hier konnten wir unter fachkundiger und kurzweiliger Führung die historische Fossiliensammlung aus der Umgebung von Banz sowie die einzigartige, orientalische Sammlung von Herzog Max in Bayern bewundern. Von der Terrasse des Klosters hatten wir einen herrlichen Blick ins Umland.

Am frühen Abend erreichten wir unsere Unterkunft in Breitengüßbach bei Bamberg. Mit einem Gläschen Wein und den passenden Liedern des Wirtes, gespielt auf der Drehorgel, wurden wir herzlich begrüßt.

 

Am nächsten Morgen ging es Richtung Bayreuth. Nach einem kurzen Stopp am Festspielhaus erwartete man unsere Gruppe schon in der „Maisel´s Bier-Erlebnis-Welt“, wo wir in zwei Gruppen eine interessante Führung durch das Braumuseum erlebten.

Durch die fränkische Schweiz ging es dann in Richtung Bamberg. Hier konnten wir die historische Altstadt, den Bamberger Dom und die malerisch an der Regnitz gelegenen Häuser aus dem 14. Jahrhundert bewundern.

Ein fränkischer Abend mit Spezialitäten aus der Region und Live Musik stand nun auf dem Programm. Ein Alleinunterhalter der alten Schule und die singende Frau Wirtin untermalten das Abendessen.

Im Laufe des Abends entwickelte sich der „fränkische Abend“ zum „kölschen Abend“ nachdem die Funkentöter begannen, das kölsche Liedgut zum Besten zu Geben.

 

Am nächsten Morgen ging es Richtung Heimat und pünktlich wie die Feuerwehr saßen alle im Bus.

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Mespelbrunn, wo wir das Wasserschloss besichtigten und einen Imbiss zu uns nahmen, trafen wir am frühen Abend wieder wohlbehalten auf der Feuerwache 6 ein.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© GundA-layout